Chronik


Chronik der Rotgerische Apotheke in Rietberg

Anno 1754

  

Es war die Zeit vor dem Siebenjährigen Krieg zwischen Preußen unter Friedrich II. und Österreich unter Maria Theresia, in deren Diensten auch Wenzel Anton, Graf von 
Rietberg-Kaunitz, stand.

Da gründete der Apotheker Ludwig Achatz Cassian aus Paderborn, von dem heute leider nichts mehr bekannt ist, in Rietberg eine Apotheke und erhielt am 20. April 1754 vom Freiherrn von Binder, der als Bevollmächtigter des Grafen von Rietberg fungierte, das PRIVILEGIUM EXCLUSIVIUM für Stadt und Land Rietberg. Das Einzugsbebiet dieser Apotheke war also mithin die gesamte Grafschaft Rietberg.

Leiter der Apotheke war der Apotheker Christoph Friedrich Conrad Pfankuch, der aus dem lippischen Schlangen stammte, ein Sohn des dortigen protestantischen Pfarrers.


Anno 1764,

kaufte C. F. C. Pfankuch die Apotheke von seinem Prinzipal Cassian, wobei das Privileg für die Apotheke am 30. Juni 1764 vom Freiherrn von Franken als Vertreter des Grafen von Rietberg auf ihn übertragen wurde.
 

Anno 1769,

versuchte der Apotheker Wilhelm Jacob Neuss aus Werden an der Ruhr mit Hilfe seines Schwagers, Forstmeister de Prato, der im Dienste des Grafen von Rietberg stand, in Rietberg eine zweite Apotheke zu errichten. Dieses Vorhaben scheiterte aber an dem PRIVILEGIUM EXCLUSIVIUM, das für die Apotheke des Apothekers Pfankuch bestand. Dieses Privilegium wurde übrigens während der napoleonischen Besetzung aufgehoben. Leider wurde versäumt, dieses nach dem Abzug der Franzosen erneuern zu lassen.

C. F. C. Pfankuch war verheiratet mit Maria Elisabeth Renardi aus Rheine und hatte mit ihr zwei Kinder, Benedikt und Magdalena. Benedikt studierte Medizin und war Stadtphysikus und Arzt in Rietberg.

 


   

Anno 1797,

heiratete Magdalena Pfankuch den Apotheker Friedrich Wilhelm Horst, der in der Apotheke ihres Vaters seit 9 Jahren als Provisor tätig war. 
Noch im gleichen Jahr, am 22. Februar 1797, wurde vom Grafen Ernst Christoph von Kaunitz-Rietberg das Privileg für die Apotheke auf Bitten von C.F.C. Pfankuch auf den Apotheker F. W. Horst übertragen, der fortan bis zu seinem Tode am 18. Januar 1818 Besitzer der Apotheke war.

 

Anno 1818,

nach dem Tode des F. W. Horst, nahm seine Witwe, Magdalena, geb Pfankuch, den Bruder ihres verstorbenen Mannes, den Apotheker Rudolf Horst, zum Provisor, der auch Provisor blieb bis Februar 1822. Dann mußte er krankheitshalber ausscheiden.


 

   

Anno 1822.

Am 25. November 1822 wurde Heinrich Wilhelm Victor Rotgeri Vorstand der Apotheke, nachdem er bereits einige Jahre als Gehilfe in dieser Apotheke tätig war und am
24. und 25. Mai 1822 sein Provisorexamen mit der Note „gut“ gemacht hatte.

 

Anno 1824,

heiratete er die Tochter des Arztes Benedikt Pfankuch und kaufte im gleichen Jahr die Apotheke von der Witwe Horst, der Tante seiner Frau. Am 24. November 1824 erhielt er die Approbation zweiter Klasse für eine kleine Stadt, und am 19. Februar 1825 wurde ihm die Konzzession für die Apotheke verliehen.

 

Anno 1868,

   

verkaufte H. W. V. Rotgeri die Apotheke an seinen Sohn Friedrich Wilhelm Rotgeri für 6 000 Taler. Dieser hatte am 5. Februar 1851 in Berlin die Approbation erster Klasse bekommen und erhielt nach dem Kauf der Apotheke hierfür die Konzession.

Im selben Jahr 1868 verlegte er die Apotheke vom alten Standort Lange Straße 26, heute Haus Heitmeier, in das neuerbaute Gebäude Lange Straße 148, wo sich die Apotheke bis 2000 befand. Verheiratet war H. W. V. Rotgeri mit Josephine Stadler aus Neuenkirchen.

 

Anno 1886,

am 23. Februar, verstarb er. Nachdem die Apotheke einige Zeit von einem Apothekervorstand geleitet worden war, wurde am 26. März 1888 der aus Coesfeld stammende Apotheker Clemens Brüning als Verwalter eingesetzt, der dieses Amt bis zum Jahre 1891 innihatte. Von 1891 – 1908 folgte ihm der Apotheker C. Morsey in diesem Amt.

 

Anno 1908,

übernahm Friedrich Rotgeri, der Sohn von Fr. W. Rotgeri und dessen Frau Josefine, die väterliche Apotheke als Besitzer. Gute und schlechte Zeiten außerdem zwei Weltkriege erlebte die Apotheke unter seiner Leitung bis 1952. Verheiratet war Friedrich Rotgeri mit Barbara Nunnemann, geb. Görres.

 

Anno 1952,

   

übernahm sein Adoptivsohn Joseph Rotgeri-Nunnemann, der mit Brunhilde geb. Münker verheiratet war, die Apotheke. Unter seiner Leitung erhielt die historische Apotheke nach einigen Veränderungen und Modernisierungsmaßnahmen ihr Gesicht.

 

Anno 1983,

genauer, am 01.04.1983, übernahm Helmut Rotgeri-Nunnemann die Apotheke.

 

Anno 1999

Unter seiner Leitung ist die Rotgeri’sche Apotheke von der Rathausstraße an die Delbrücker Straße, in das Ärztehaus, gezogen.

 

Anno 2007

am 01.09.2007 übernahm Dr. Jacek Sakowski die Apotheke. Er war bereits seit 01.05 2001 als Approbierter Apotheke in der Apotheke beschäftig.

 

Anno 2009

im August 2009 wurde die Apotheke modernisiert und mit neuer Kassen-Software und einem Kommisinierautomaten ausgestattet

News

Krämpfe: Hochspannung in den Muskeln
Krämpfe: Hochspannung in den Muskeln

Aktiv vorbeugen und selbst behandeln

Nach der Gymnastikstunde, während des Schwimmens oder nachts im Bett – fast jeder wurde schon von Muskel- oder Wadenkrämpfen überrascht. Sie treffen sportliche und unsportliche Menschen genauso wie Heranwachsende und Ältere. Was Sie tun können, damit es gar nicht erst zu Krämpfen kommt und welche Mittel Sie für die Selbstmedikation in Ihrer Apotheke erhalten.   mehr

Übergewicht lässt Gehirn schrumpfen
Übergewicht lässt Gehirn schrumpfen

Risikofaktor viszerale Adipositas

Übergewicht und Adipositas haben sich über die letzten Jahrzehnte zu einer Volkskrankheit entwickelt. In Deutschland leiden etwa die Hälfte der Frauen und zwei Drittel der Männer an Übergewicht. Die Auswirkungen auf Herz und Stoffwechsel sind bekannt, doch was macht Übergewicht mit unserem Gehirn?   mehr

Hormonersatz in den Wechseljahren
Hormonersatz in den Wechseljahren

Pflaster besser als Tablette

Gegen die Wechseljahresbeschwerden nehmen viele Frauen weibliche Sexualhormone ein. Diese Hormonersatztherapie birgt auch Gefahren wie zum Beispiel Thrombosen. Hormonpflaster wiesen dabei ein deutlich geringeres Risiko auf als Tabletten.   mehr

Digitales Fiebermessen bei Kindern
Digitales Fiebermessen bei Kindern

Stirn, Ohr oder Darmausgang?

Auf schnelle und verlässliche Weise die Temperatur bei den Kleinen zu messen hilft Eltern zu entscheiden, ob der Gang zum Arzt noch warten kann oder dringend erforderlich ist. Dabei ist der Ort der Messung nicht egal, wie eine dänische Studie zeigt.   mehr

Frühjahrsputz in der Hausapotheke
Frühjahrsputz in der Hausapotheke

Abgelaufene Arzneimittel entsorgen

Verbraucher sollten Medikamente, bei denen das Verfalldatum überschritten ist, nicht mehr anwenden und sachgerecht entsorgen. Bei angebrochenen Packungen kann sich die Haltbarkeit sogar auf wenige Wochen beschränken.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Rotgerische Apotheke
Inhaber Dr. Jacek Sakowski
Telefon 05244/88 68
Fax 05244/70 03 10
E-Mail rotgerische-apotheke@t-online.de